Kolping

Ansprechparnter:

Albert Elsbroek
Kleestraße 14
Telefon: 05971 – 57158

Aktuelles aus der Kolpingfamilie Hauenhorst

Mitgliederversammlung der Kolpingfamilie Hauenhorst im Mai 2017

Das Leitungsteam der Kolpingsfamilie Hauenhorst
Das Leitungsteam der Kolpingsfamilie Hauenhorst

Hauenhorst: „Ein letztes Mal will ich es noch machen, aber danach ist Schluss“, sagte Albert Elsbroek schmunzelnd, bevor er sich auf der Mitgliederversammlung der Kolpingsfamilie Hauenhorst am Montagabend im Dietrich-Bonhoeffer-Haus für weitere drei Jahre ins Leitungsteam wählen ließ. „Ich mache es immerhin schon 30 Jahre.“  Elsbroek ist  Kassierer und 1. Ansprechpartner der 93 Mitglieder starken Hauenhorster Kolpingsfamilie. Die rund 25 Versammelten dankten ihm mit Applaus.

Ebenso wurde Hanne Bolsmann einstimmig wiedergewählt. Kassenprüfer sind nun Alfons Berning und Gerda Kleikamp.
Krankheitsbedingt hatte die Versammlung mehrfach verschoben werden müssen.
In seinem Kassenbericht präsentierte Albert Elsbroek solide Zahlen, sodass die Kassenprüfer keinerlei Beanstandungen hatten. Die Vorstandsmitglieder blickten auf die Aktionen im vergangenen Jahr zurück und erläuterten das Programm für das laufende Jahr.
Besonders beliebt, nicht nur bei Kolping-Mitgliedern, sind die Radtouren, die von März bis Ende Oktober jeden Donnerstag um 14 Uhr ab Gemeindehaus losgehen. Da Organisator Josef Miethe erkrankt ist und sich bislang kein neuer Ansprechpartner gefunden hat, werden die Touren nun im Team von den regelmäßigen Teilnehmern organisiert. Jeden Donnerstag sind es 15 bis 20 Radfahrer, die sich auf die  30 bis 40 Kilometer lange Strecke machen.
Die Sonntags-Radtour am 25. Juni wird Günter Braukmann planen.

Durch die Alteisen-Aktion im März und Oktober – ein Container steht das ganze Jahr über bei der Raiffeisen-Genossenschaft – erzielte die Kolpingsfamilie einen höheren Erlös als im Jahr zuvor. Jeweils  150 Euro davon werden an die Kita St. Mariä-Heimsuchung, die DRK-Kita Bunte Welt sowie die Gemeindecaritas gespendet.

Über 300 Euro von der Kolpingsfamilie kann sich genauso das Hospiz Haus Hannah in Emsdetten freuen. Das Geld stammt aus dem „Kolping-Holzschuh“, in dem die Familie regelmäßig bei Veranstaltungen wie dem Josefschutzfest sammelt. Die Mitglieder Udo Appel, Ulla Appel sowie Hermann Bolsmann hatten übrigens am genauesten geschätzt, wie viel Geld im Schuh ist und wurden dafür mit einem Präsent geehrt.

Helmut Venker machte darauf aufmerksam, dass die Kolpingsfamilie Hauenhorst seit dem Weggang von Pastor Hermann Otto keinen Präses mehr hat. „Man kann auch ohne“, habe er als Antwort vom Kolpingverband in Köln zu hören gekriegt, als sich Elsbroek beim Bundesverband erkundigte. Diakon Friedel Nähring könnte das Amt übernehmen – in Abstimmung mit dem leitenden Pfarrer der Gemeinde, Thomas Hüwe.

Den Vorschlag, das Kolpinglied auf die jeweils letzte Seite des „Gotteslobs“ in der Kirche einzukleben, wie sie es in anderen Gemeinden gesehen hätten, habe der Pfarrer abgelehnt, berichtete das Leitungsteam.

Eine Zusammenlegung der drei Kolpingsfamilien der Gemeinde aus Hauenhorst, Mesum und Elte sehen die Hauenhorster kritisch. Die meisten Mitglieder seien älter. „Wenn sie immer zu den Veranstaltungen fahren müssten, fällt der Verein auseinander“, befürchtet ein Versammlungsteilnehmer.

Nachdem Helmut Venker noch seinen Aufruf nach weiteren Fahnenträgern gestartet hatte, endete die Versammlung mit dem neuen Kolping-Grablied: „Ein Gotteshaus steht zu Köln an dem Rhein“. Bericht und Bilder: Eva Boolke

Termine:

  1. Mai Maiandacht um 19 Uhr in Mesum
  2. Mai: Diözesan-Frauenwallfahrt zum Annaberg, Haltern am See; Anmeldlungen bei Hanne Bolsmann
  3. Juni: Sonntags-Fahrradtour
  4. Juli: Tag der Treue in Mettingen
  5. Juli: Grillen
  6. Juli: Fahrt zur Waldbühne nach Ahmsen („Luther“), gemeinsam mit dem Heimatverein Hauenhorst/Catenhorn
  7. Oktober: Alteisen-Sammlung
  8. Oktober: Todestag Präses Pater Schunath
  9. November: Spiele-Abend
  10. Dezember: Kolping-Gedenktag
  11. Dezember: Gebetsruf
Top